Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

 

Weiterlesen

Der Traum vom Fliegen beschäftigt die Menschheit seit Jahrhunderten. Am 10.12.13 auch die Grundschüler der Matthias-Claudius-Schule, Reinfeld (MCS). Acht Kinder aus den Nachmittagskursen „Kleiner Pilot“ & „Kleiner Ingenieur“ besuchten mit ihrer Dozentin Susanne Braun-Speck* den Flughafen Lübeck. Der Ausflug wurde von der Flugschule „Hohensee“ am Airport Lübeck gesponsert; fand also kostenlos für die Beteiligten statt.

Horst Rux, Pilot und Fluglehrer aus Lübeck (in Ausbildung zum Verkehrspiloten), begrüßte die Jungen und Mädchen professionell: Am Tor, wo der Eintritt normalerweise verwehrt wird. Er führte die Gruppe in den Schulungsraum, in dem er sonst Privatpersonen zu Freizeitpiloten ausbildet.

Hier sprach er mit den Kids über Luft: Was ist sie? Wie fühlt sie sich an? Kann man sie sehen? Bei einem Experiment mit Ventilator flogen die Blätter schon mal aus der Hand: Hierbei wurde erprobt, wann und wie LuftDRUCK wirkt. Horst Rux zeigte sich begeistert über die Vorkenntnisse der Kinder, die seit September an den Kursen von Braun-Speck an der MCS teilnehmen. Auch dort wird geforscht, ausprobiert und gebaut. Außerdem haben sie entdeckt, was die Natur den Ingenieuren vorgemacht hat: wie das Fliegen geht (Vogelflug) und das gewollte Fallen (Fallschirme fallen z.B. ähnlich wie „Pusteblumen“).

Was die Grundschüler bisher noch nicht so ganz verstanden hatten, war das Thema „Luftdruck“ und warum das Flugzeug überhaupt oben, in der Luft, bleibt. Flugzeuge werden vornehmlich hochgesogen. Durch Unterdruck an der Oberseite der Flügel, auf der die Luft einen längeren und schnelleren Weg zurücklegt.

Wer läuft schneller ans andere Ende des Flügels? Das rote oder grüne „Kind“?

Nachdem Horst Rux die Vorkenntnisse der Kids mit der beigefügten Grafik vertiefen konnte, ging es raus. Durch den Sicherheitsbereich, so richtig mit Kontrolle und Leibesvisite! Aufregend – es piepte schon ein paar Mal. Im Hangar durften die Kinder sich die Flugzeuge ansehen und einzeln in die zweisitzige Maschine der Flugschule Hohensee steigen. Hier schauten sie sich die Instrumententafel an und bewegten mit dem Steuerknüppel die Querruder an den Flügeln. Und schon waren zwei Stunden um – voller Spannung. Im Januar wird es einen 2. Besuch geben; mit weiteren acht Kindern der MCS.

Horst Rux zeigt Grundschülern die 2sitzige Maschine der Flugschule Hohensee (Foto: Braun-Speck)

*Braun-Speck ist 1. Vorsitzende des Vereins sii-kids & -talents (www.sii-kids.de) und wurde als Dozentin von der „Schlauberger Factory“ (www.schlauberger-factory.de) für die o.g. Kurse an der MCS Reinfeld (www.mcs-reinfeld.de) beauftragt. Infos zur Flugschule finden Sie im Internet unter: https://www.flugschule-hohensee.de

Presse-Info herunterladen (zip mit Text + Fotos)

Legasthenie kann jeden treffen – auch Hochintelligente

Eltern von 4.-Klässlern bekommen zurzeit Formschreiben der Schulen bezüglich Lese-Rechtschreib-Schwächen (Legasthenie). Das Ministerium für Bildung und Frauen hat erlassen, dass Schüler der vierten Klassen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche gefördert werden müssen. Schritt 1 dafür ist die Testung mit dem Intelligenztest “CFT 20-R” und dem Rechtschreibtest “DRT 4”. Was spricht dafür und was dagegen?

Weiterlesen

inkl. Unterlagen (pdf´s) zum Download:

https://www.schleswig-holstein.de/Bildung/DE/Schulen/Begabtenfoerderung/Fortbildung/Thementag10/Thementag10_node.html

Die Dr. Heinrich Netheler-Stiftung (benannt nach dem Gründer der eppendorf AG aus Hamburg) spendet uns die Projektkosten (600,- EUR) für den “Bionik-im-Zoo Kurs”, im Rahmen des “Erfinder & Denker-Clubs“.

Lieben herzlichen Dank dafür !!!