Hier erfahren Sie Wissenswertes über (Hoch-) Begabung & Talente

Beispiele hochbegabter Erwachsener – was wurde aus begabten Kindern, die NICHT erkannt und unterstützt wurden? Beinahe alle haben zeitweise oder dauerhaft Depressionen, etc. (wahre Geschichten; Namen sind geändert) Weiterlesen

Sich einfach mal selbst testen?

  • https://iqtest.sueddeutsche.de/
  • https://www.psychomeda.de/online-tests/iq-test.html
  • https://www.focus.de/wissen/mensch/tid-25373/intelligenztest_aid_50324.html

 

Ist ein Kind hochbegabt, hat es nicht automatisch eine Zukunft als Genie. Im Gegenteil: Im Kindes- und Jugendalter treiben Hochbegabte ihre Eltern und Lehrer oft in die  Verzweiflung – und manchmal auch sich selbst.    Weiterlesen

Leider wird in den Medien immer wieder von DEN Hochbegabten gesprochen. Wunderkinder wie Einstein & Co waren aber nicht hoch- sondern höchstbegabt! Dieser Unterschied ist massiv und leider wenigen bekannt – viele Irrtümer und falsche Meinungen kursieren deshalb über hochbegabte Kinder. Wir klären auf:

  • Der durchschnittliche IQ liegt bei rund 100 (als durchschnittlich begabt gelten all die mit 90-109 IQ-Punkten)
  • Ein IQ ab 110 Punkten weißt auf eine überdurchschnittliche Intelligenz hin – er ist lt Statistik perfekt. Menschen mit einem IQ von 110 bis 119 können gut mit Norm-Strukturen in Schule und Berufsleben umgehen; ihre Fähigkeiten gelten als optimal, um im Leben erfolgreich sein zu können (kein Neid auf höherbegabte notwendig …)
  • Werte zwischen 120 und 129 zählen zum “deutlich überdurchschnittlichen” Begabungsbereich, was einer Höherbegabung entspricht (damit ist man “deutlich außerhalb der Norm”)
  • Menschen mit einem IQ von über 130 gelten in der Regel als hochbegabt (“weit außerhalb der Norm” – und das merkt man auch im wirklichen Leben … im Guten wie im Schlechten.)
  • Ausnahmen – die sogenannten Wunderkinder wie Einstein oder Leonardo da Vinci – haben einen IQ von über 145 Pkt – in diesen Bereichen differenzieren die verfügbaren Testverfahren nicht mehr hinreichend, sodass genaue IQ-Werte oft nicht ermittelt werden können.

Höher- und hochbegabte Kinder sind die Haupt-Zielgruppe der sii-kids-Aktivitäten. Dies, weil sie meist unentdeckt bleiben (da nicht so auffällig wie Höchstbegabte), weshalb sie nicht gefördert werden, und weil sie nicht mehr in Normstrukturen passen …




Alexander und Wilhelm von Humboldt, Johann Wolfgang von Goethe, waren es. Bill Gates ist es. Hoch- (ab IQ 130) bzw. Höchstbegabt (ab IQ 145). Die meisten denken dann sofort an – super schlau und stets gute Noten. Aber stimmt das immer wirklich?

sii-kids-Urteil: Ein relativ guter Bericht, der auf dem Boden der Tatsachen bleibt und über Hoch- NICHT über Höchstbegabte spricht.

Mein Leben als Hochbegabter – klick hier, um das Video bei Pro7 zu sehen

Albert Einstein, Bill Gates, Walt Disney – berühmte Persönlichkeiten, sollen eines gemeinsam haben: ADHS – oder waren sie hochbegabt? Albert Einstein ganz sicher. Ein starker Bewegungsdrang, impulsives Verhalten sowie Probleme bei der Konzentration – ADHS hat viele Gesichter. ABER diese Eigenschaften zeigen sich ebenso bei vielen hochbegabten Kindern. Weiterlesen

Liebe Leser, bitte beachtet:

Die IQ-Tests und damit IQ-Werte sind in den USA und Europa NICHT gleichwertig. Ein USA-Wert muss zum Vergleich mit einem europ. Wert um 3 bis 15 Punkte runter”gedacht” werden.

Hier nun eine umfangreiche Liste mit hochbegabten Berühmheiten:

https://www.die-besten-nennen.de/sites/texte/text3.htm#Liste%201

 

Woran erkenne ich (m)ein hochbegabtes Kind? Es sind grundsätzlich mindestens zwei Bereiche zu betrachten. A) die kognitiven Fähigkeiten, die ggf. auch durch einen IQ-Test ermittelt werden können, sowie B) die Wesensmerkmale. Es müssen nicht alle, aber mindestens mehrere der Punkte zutreffen, um einen Verdachtsmoment hervorzurufen:

Kognitive Fähigkeiten / Merkmale – hochbegabte Kinder sind, bei Schülern unabhängig von den Zensuren, solche die …

  • sehr früh sprechen gelernt haben (inkl. umfangreichen Wortschatz)
  • früh philosophieren – verblüffen häufig mit Fragen nach dem Sinn des Lebens, etc.
  • sehr schnell verstehen und gerne lernen (selbstständig)
  • besonders kreativ sind, originelle Lösungen und Ideen entwickeln
  • ein sehr breites Interessenspektrum
  • Oder ein sehr spezielles tiefes Interesse haben
  • mit einer besonders hohen Informationsdichte umgehen können
  • über ein besonders gutes Gedächtnis verfügen
  • hervorragendes Verständnis für Probleme und Zusammenhänge zeigen
    vernetzt, strukturiert Denken
  • oder sich selbst – früh – das Lesen oder Rechnen beigebracht haben
  • etc.

Wesensmerkmale / Verhalten

  • bei hochbegabten Kindern treten häufig besonders starke Sensibilität und ausgeprägte soziale Eigenschaften auf (Empathie)
  • sind Konzentrationsschwächen häufig
  • tritt häufig geistige Abwesenheit im Unterricht (Träumer) auf
  • sowie motorische Unruhe / Hyperaktivität (wird oft mit ADHS verwechselt)
  • bleiben teils die Leistungen hinter ihren Möglichkeiten zurück (underachievement)
  • werden viele Einzelgänger gesehen
  • beobachtet man oft, dass sie lieber mit älteren Kindern spielen
  • und das andere Geschlecht bevorzugen (hb Jungs spielen oft mit Mädchen und umgekehrt)
  • und vieles mehr

Auf den Punkt gebracht: Das eine oder andere hb Kind ist …

  • nervig-zappelig
  • sensibel-einsam
  • gelangweilt-zurückhaltend
  • fällt in der Masse massiv auf (durch Hyperaktität oder Aggressivtät)
  • oder geht unter (durch inneren Rückzug)

Es gibt so unendlich viel, was wir noch darüber wissen müssten …

Surfen Sie in der Rubik “Hochbegabung” auf dieser Website gerne weiter oder besorgen sich unser E-Book zum Thema.

Hochbegabung bezeichnet eine weit über dem Durchschnitt liegende intellektuelle Begabung eines Menschen. Seine kognitiven Fähigkeiten liegen über einem IQ-Wert von 130 Punkten (Durchschnitt IQ: 100) Weiterlesen

81 Millionen Deutsche gibt es. Davon sind circa 10 Millionen Kinder. Ein kleiner Teil dieser bis 14jährigen ist hochbegabt: 2-3 % in Zahlen: ca. 250.000 Kinder haben einen IQ von über 130.

SIE sind DAS Potential für unser aller Zukunft. Sie sind die Erfinder & Denker der Wissenschaft und Wirtschaft von morgen.

Warum werden sie so wenig unterstützt und gefördert?