Die von uns seit März 2017 unterstützte Schülerzeitung erKant.de ist nunmehr Mitglied der Jugendpresse-SH und damit offiziell “Presse”.

Mehr darüber steht hier: https://erkant.de/jugendpresse-sh-mitgliedschaft/

 

Reinfeld ist 20. Fairtrade-Stadt von Schleswig-Holstein & Sii-Kids ist als Verein dabei.

07. Januar 2018, Reinfeld (SBS) Faire Arbeits- und Umwelt-Bedingungen, fair produzieren und handeln – DAS wünscht sich jeder für sich selbst – weltweit ist damit kaum zu rechnen. Gerade Kinderarbeit ist ein Kernthema des unfairen Produzierens von Kleidung, Lebensmitteln, etc. Reinfeld schob dem jetzt wenigstens auf gedanklicher Ebene einen Riegel vor und ist Fairtrade-Town geworden. Die 20. in Schleswig-Holstein!

2017 arbeiteten zw. 152 + 168 Millionen Kinder weltweit, davon ist ein großer Teil zwischen 5+11 Jahren jung (Daten laut IAO & Unicef).

Der Ehrenbotschafter Manfred Holz vom TransFair e.V. aus Köln übergab im Rahmen des Neujahres-Empfangs der Stadt Reinfeld die Fairtrade-Town Mitglieds-Urkunde an die örtliche Steuerungsgruppe. In erster Linie hatten sich Ines Knoop-Hille von den Reinfelder Grünen, Britta Zankl und Maike Jobst für diese Zertifizierung eingesetzt und führten alle Beteiligten durch den Bewerbungsprozess. Dieser dauerte vom Beschluss im Februar 2017 rund 11 Monate bis zur Übergabe der Zertifizierung.

Von links: Manfred Holz vom TransFair e.V., Ines Knoop-Hille von den Grünen, Britta Zankl (100 Hübschigkeiten); sowie Gerd Hermann (Bürgervorsteher) und Heiko Gerstmann (Bürgermeister) mit Urkunde sowie die Hand mit Rose von Maike Jobst.

Der aus NRW angereiste Holz berichtete den Gästen unter anderem, dass zwar rund 86% der Deutschen das Fairtrade-Siegel aus dem Handel kennen, aber z.B. nur 4% des Kaffee-Konsums mit Fairtrade-Ware gedeckt wird. Dabei gibt es mittlerweile in beinahe in allen Lebensmittelgeschäften Fairtrade-Produkte, nicht mehr nur in Fachgeschäften sondern auch bei Discountern. Die gute Nachricht: Wenigstens jede 4. verkaufte Blume (also 25%) in Deutschland ist bereits eine fair Gehandelte. Ines Knoop-Hille berichtete in ihrer Rede, dass Fairtrade-Blumen erfreulicher Weise bis zu vier Wochen frisch bleiben!

Ein Bild vom Aussteller-Tisch des Reformhauses Reinfeld mit Fairtrade-Produkten zum Probieren.

Beteiligte an der Fairtrade-Initiative aus Reinfeld sind natürlich die Mitglieder der Steuerungsgruppe, siehe oben. Sowie z.B. die gastronomischen Betriebe “Casalinga” und “Mocca”, der Verein der “Landfrauen” sowie Sii-Kids & -talents e.V. , die Kirche, die Matthias-Claudius-Grundschule, die Firmen FAMILA, das Reformhaus-Reinfeld und Blumen-Fischer, etc.

Eine Stadt muss 5 Kriterien erfüllen, um als Fairtrade-Town zertifiziert zu werden.

Ines Knoop-Hille bei ihrer Rede von rund 200 Gästen.

  1. Die Gemeinde muss einen Antrag bzw. eine Bewerbung dafür stellen und erklären, selbst den Fairen Handel zu unterstützen, und in seinen Sitzungen, etc selbst Fair-Trade-Tee und -Kaffee anzubieten.
  2. Eine bestimmte Anzahl von Einzelhandels-Geschäften, Gastronomie-Betrieben, Vereinen, etc müssen mindestens zwei Fair-Trade-Produkte zum Kauf anbieten.
  3. Es muss eine Steuerungsgruppe eingerichtet werden, die Informationen zu Fairem Handel erstellt und für die Verbreitung derer sorgt.
  4. Ebenfalls müssen jedes Jahr mindestens zwei Fair-Trade-Unterstützungs-Aktionen in Form von Veranstaltungen durchgeführt, dies öffentlich und gerne unter Einbindung der Schulen.
  5. Weiterhin spielt Pressearbeit eine entscheidende Rolle: Medienberichte über Fair-Trade-Aktivitäten der Stadt sind vorzuweisen. Hintergrund (Vermutung der Redaktion) ist, dass sich das Gedankengut, welches sich hinter der Fairtrade-Stadt-Zertifizierung versteckt, öffentlich verbreiten soll.

Der Titel Fairtrade-Stadt wird bei der ersten Anerkennung für zwei Jahre vergeben und kann danach durch weitere themenbezogene Aktivitäten verlängert werden.

Logische Schlussfolgerung wäre, dass sich ggf die Kant-Gemeinschafts-Schule ebenfalls um den Titel “Fairtrade-Schools” bemüht.

Autor: Susanne Braun-Speck, tiefenschaerfe.de

Die Fairtrade-Blumendeko hat Blumen-Fischer gespendet.

 

Es macht den Jugendlichen immer mehr Spaß für ihre Schülerzeitung zu arbeiten. Das dazu gehörende Coaching durch den Sii-Kids-Vorstand wird wohl noch eine Weile dauern … Nächster Schritt & Spende werden Schülerzeitungs-Sweat-Shirts sein.

Wer Lust hat, kann hier gerne mitlesen: erkant.de

Seit März steht schon alles im Zeichen der neuen Reinfelder Schülerzeitung. Das unten ist nur einer der Tage, wo der sii-kids-Vorstand mit den Schülern unterwegs war – lustig ist dann schon das Einsammeln derer per Auto: Mädchen sind geradeso auf die Sekunde da oder eine 1/2 Stunde zu früh; Jungs sind zuspät, weil sie sich nochmal umziehen müssen… Klischees halten bei uns nicht stand :-)

So ein Artikel kommt dann dabei raus:

Pferdesportladen “Krämer” eröffnete einen Mega-Store in Reinfeld – weiterlesen …

Sponsoren für die Weiterbildung der Redakteure sowie für die Einrichtung eines Redaktionsbüros, etc. sind sehr willkommen!

-> Sollten Sie auf unser Konto spenden, tragen Sie bitte im Betreff “erkant.de” ein, damit die Spende auch ihrem Zwecks zugeführt werden kann.

Möchten Sie ohne Worte direkt spenden, tun Sie dies gerne per:

  • Banküberweisung an: Sparkasse Holstein,
    IBAN: DE 08 213 522 400 179 094 214
    BIC: NOLADE21HOL
  • oder Paypal; per E-Mail an: spenden@sii-kids.de (dafür müssen Sie selbst ein Paypal-Konto haben)
  • oder per Schenk, postalisch an: sii-kids & -talents e.V., c/o Karla Speck (Kassenwart), Am Weinberg 22, 23858 Reinfeld

Am 15. Juli gab es ein Benefiz-Turnier auf dem Reinfelder Golfplatz. Es war ein reines Damen-Turnier. Diese erspielten einen Geldbetrag von 450 EUR, der an den Verein sii-kids & -talents e.V. ging, aber überwiegend für die Schülerzeitung verwendet werden wird.

Das Turnier begann morgens um 11 Uhr. Währenddessen die Damen 9-Löcher spielten (Scramble 9- Loch) konnten einige der erkant-Redakteure und sii-kids-Mitglieder sowie Vereinsvorstand Susanne Braun-Speck, Coach Marco Buske und einige Eltern das Golfspielen ausprobierten. Unter der Leitung von Christian Loose und Kay Gladigau übten sie den Abschlag sowie das Putten. Abschließend gab es ein kleines Put-Turnier, wobei jeweils Sieger bei den Erwachsenen und Kindern hervorgingen.

Im Anschluss wurde groß aufgetischt und Geschenke verteilt.

Alle anwesenden Schüler bekamen vom Golf-Club einen Selfie-Stick geschenkt; die Damen erhielten eine Rose von sii-kids und das extra aufgebaute Bufett genossen alle. Susanne hielt eine kurze Dankesrede an die Organisatorin:

Claudia Rathje vom Golf-Club hatte all das organisiert.

Sie schrieb nachträglich: „Die Golf-Damen waren ebenfalls sehr angetan von dem Verein und zeigten großes Interesse an der Arbeit des Vereins-Vorstand, was man an den vielen Fragen erkennen konnte. Viele haben mich in den Tagen danach noch angesprochen und waren begeistert von dem Turnier und dem Rahmenprogramm sowie der Auswahl des begünstigten Vereins. Ich denke, dass unsere Spende bei Euch besonders gut angelegt ist.

 

Der Verein sii-kids & -talents unterstützt seit dem ersten Tag die Schülerzeitung und möchte die Einnahmen aus dem Golf-Turnier ebenfalls größtenteils für die Redaktion von erkant.de ausgeben. Vielleicht machen die Redaktions-Mitglieder damit eine Anschaffung für das zukünftige Redaktionsbüro oder einen Ausflug?


Einladung zum Schnupper-Golf-Turnier am 19.8.:

Am Samstag, 19.08.17 um 10 Uhr ist das nächste Schnupper-Golf-Turnier geplant (zum Üben um 9.30 Uhr da sein; Wasser und Snack besser mitbringen). Es geht über 9-Loch. Ein Interessent/Anfägner und ein erfahrener Golfer bilden jeweils ein Team. Der erfahrene Golfer ist für die Schläge vom Abschlag und Fairway zuständig, der Interessent/Anfänger für das Putten (Bild links). Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss.

Hierbei kann mal so richtig Golfluft geschnuppert werden. Anmeldung per E-Mail an: gcreinfeld@gmx.de

Gestern Abend musste ich die Reißleine ziehen und mich verabschieden – ein Stück weit auf jeden Fall, nicht ganz. Und so jammere ich (Susanne, Vereinsvorstand und “zufällig” Webdesignerin) jetzt ein bisschen, ganz privat, weil es mir schwerfällt loszulassen. Es hat soviel Spaß gemacht!

Letztes Jahr – im September 2016 – positionierte ich in der Kunstfachsitzung unserer Gemeinschaftsschule die Idee, eine Schülerzeitung aufzubauen. Kunstlehrer und Schulleiter waren begeistert, doch sollte es Monate dauern bis ein Lehrer gefunden war, der das zusammen mit mir realisieren wollte und sollte.

Richtig ernsthaft ging es im März 2017 los. Wie in jedem Projekt, auch geschäftlicher Natur, war das Finden der richtigen Team-Mitglieder eine Herausforderung. Für die technische Lösung war ich zunächst alleine zuständig – es war schnell klar, dass es erst einmal “nur” eine Online-Schülerzeitung werden sollte. Inzwischen (im Juni) hat sich ein Schüler soweit in die Technik “eingefuchst”, dass er die Website-Betreuung weitestgehen übernehmen kann.

Digital und topmodern – das sollte sie sein.

Schülerzeitung … klingt einfach, aber die Ansprüche daran sind genauso hoch, als wenn es eine gewinnträchtige echte Zeitung eines Verlages wäre. D.h. wir beschäftigten uns mit:

Marketing

  • Zielgruppen-Definition
  • Namensfindung
  • mgl Inhalten & Themen – zielgruppengerecht
  • Werbung / Bekanntmachung
  • Kooperationen und Partnerschaften
  • etc

Technik

  • Basis: das CMS “Wordpress”
  • Inhalte und Strukturen vor allem der Themen-Kategorien
  • Berechtigungen der verschiedenen User
  • Design & Layout
  • E-Mails und Datenübertragung von Handys
  • PC-Raum?
  • etc

Schulung in puncto Technik und Redaktioneller Arbeit

  • in natura, als Tages-Kurs
  • online, in Form von Lern-Videos
  • Lernen, durch selbstun … beim Schreiben, Fotografieren, Videos drehen, etc
  • ein bisschen was zu Bildrechten, etc

Personalmanagement – eine besondere Herausforderung …

  • wer macht mit und das auch auf Dauer?
  • wer kann was und möchte was tun?
  • wer kann Verantwortung tragen, wer organisieren, wer schreiben, wer fotografieren?

Finanzierung

  • mein Einsatz war kostenlos …
  • es steht noch die Idee im Raum, ggf Stellenanzeigen zu schalten und damit Geld reinzubekommen
  • aber nun freut sich die Schülerzeitung erst einmal, dass der Golf-Club Reinfeld EXTRA ein Turnier abhalten wird (15.7.?), in dem Spenden für ein Redaktionsbüro gesammelt werden!

Fazit:

Mit jungen, teilweise pubertären, Jugendlichen zusammenzuarbeiten, ist manchmal sehr anstrengend, aber vor allem mit viel Spaß verbunden. Es ist so wunderbar lebhaft, mit den jungen Talenten zu arbeiten!

Doch muss ich jetzt wieder meine Zeit mehr nutzen, um meinem Business nachzugehen. Deshalb habe ich gestern verkündet – nachdem ich zuletzt einen Interview-Termin mit dem Bürgermeister organisiert und begleitet hatte –  mich nun aus der Organisation herauszuziehen und nur noch am Rande mitzuwirken. Das tut ein bisschen weh und ich fühle mich dabei wie eine Mutter, die ihre Kinder in die Welt entlässt …

Projekt-Ende

Auf jeden Fall bin ich stolz auf “meine” Schülerzeitungs-Redakteure und werde jetzt beoachten, wie sie weitermachen. Nur bei wichtigen Angelegenheiten bin ich zukünftig dabei.

Nachtrag 2018/03: Das Zurückziehen hat überhaupt nicht geklappt – ich bin nachwievor mitten drin!

Infos und Anmeldung hier – https://www.sii-kids.de/events/85/kanu-tour-auf-der-trave-am-27-5-17/

weiterlesen unter: https://www.sii-kids.de/events/84/2017-05-21/

Weiterlesen unter:

https://www.abendblatt.de/region/stormarn/article210452407/Kinder-koennen-den-Reinfelder-Herrenteich-erforschen.html

Gleich beim ersten guten Wetter, nachdem die Reinfelder Badeanstalt technisch aus dem Winterschlaf geholt wurde, veranstaltete sii-kids & -talents am Sonntag, 30.4. nachmittags, ein spontanes Treffen im Forscherlabor.

Einige wenige Clubmitglieder konnten kommen. Überraschend tauchte zudem eine Geburtstagsgruppe mit 7-9 jährigen Kindern auf, deren Eltern vom Event auf Facebook gelesen hatten. Auch eine Gruppe Jugendliche kam kurz vorbei. Diverse Spaziergänger nutzen das offene Tor, um mal aufs WC zu gehen oder einfach mal Platz auf der Bank zu nehmen und auf den Herrenteich zu schauen. Vermutlich hätte sich Kaffee gut verkauft.

Die Kinder hatten einen riesen Spaß!

Es begann mit Keschern auf dem Steg (der natürlich begrenzt war, sodass ggf ins Wasser fallende Kinder maximal bis zum Bauch im Wasser stehen würden), ging über in Wasserfärben in Reagenzgläsern bis hin zu Ballspiel am Strand und auf dem Beachvolleyballfeld. Die “großen” Clubmitglieder Minoka (12) und Silas (10) wurden automatisch zu Animateuren und hatten dabei mindestens genauso viel Spaß, wie die kleinen Gäste.

Created with Nokia Smart Cam