Am Dienstag dieser Woche verstand der Komiker Luke Mockrige überhaupt garkeinen Spaß und gab der Schülerzeitungs-Redaktion “erkant.de” aus Reinfeld kein Interview. Am 30.3.17 kam ersatzweise Ole Feddersen, the Voice of Germany Star von 2012 im Team BossHoss und ständiger Tourenbegleiter von Udo Lindenberg – EXTRA für die Redaktion der Schülerzeitung “erKant”!

erKant.de ist die im März entstandende Online-Schülerzeitung, welche Susanne Braun-Speck / sii-kids & talents pro bono unterstützt.

Unser Verein übernahm die Websoftware-Lizenzkosten sowie die Domaingebühren für das 1. Jahr. Das Webportal der Schülerzeitung wurde komplett von unserem Vorstand Susanne entwickelt und hat einen Mindestwert von 2.000 EUR. Außerdem bleibt sie weiterhin Redaktions-Coach, Web-Administrator und Dozent in Sachen kreativem Schreiben, etc.

Schwarzweiß-Foto im Headerbild, Fotografin: Daniela Möllenhoff; Grafik: Susanne Braun-Speck

Mehr lesen unter: https://erkant.de/the-voice-of-germany-star-besucht-kant-schule-heute/

“Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!” Dieses Zitat von Albert Einstein nutzen wir in abgewandelter Kurzform “Kreativität ist wichtiger als Wissen” ständig. Das aus gutem Grund:

In unserer komplexen Gesellschaft mit komplizierter Technik, undurchdringlichen Strukturen und verstreuten Daten, etc sowie stetiger Veränderung sind Kreativität, Lösungskompetenz und das vernetzte Denken die wichtigsten Fähigkeiten, die Menschen brauchen.

Wissen? Wissen ist unendlich im Internet zu finden. Differenzieren zu können, was davon echtes Wissen und damit relevant ist – DAS ist die Fähigkeit, die gebraucht wird.

Doch wer kann das? Lernt das?

Im März habe ich – Susanne Braun-Speck – mit einem Lehrer und Schülern im Alter von 11-17 Jahren eine Online-Schülerzeitung aufgebaut (siehe Bild). 2014 tat ich ähnliches – aber als Print (siehe Doku).

Bei beiden Schüler-Zeitungen mussten wir einen Namen und Text-Ideen finden, konzeptionell und kreativ Arbeiten. Dabei musste ich als Dozent unerwartet häufig kreative Prozesse anregen und steuern! Denn: Den Schülern fehlt überwiegend die kreative Kompetenz. Ohne Steuerung und Anwenden von Kreativmethoden fanden ausschließlich Abkürzungen wie IKZ (Immanuell-Kant-Zeitung) ihren Weg auf die Namensliste.

Doch dabei wollten wir etwas Besonderes schaffen …

Also wurde meine Projektbegleitung zu einer richtigen Dozenten-Aufgabe. Besonders überraschend war, dass selbst Oberstufenschüler bis dahin nicht ahnten, WAS alles mit der Kreativ-Methode “Mindmapping” möglich ist. Einen Zeitungsartikel spontan entwerfen und spontan mündlich vortragen zum Beispiel.

“Ach, das ist ja farbig?!” – Ja, Mindmaps sollten bestenfalls schön bunt sein.

Das regt die Fantasie an und, wenn Mindmapping zum Lernen genutzt wird, dann verbessert die Farbgestaltung die Merkfähigkeit. Fantasie ist wichtiger als Wissen … Und ich fühle mich mit dieser jüngsten Erfahrung erneut dazu berufen, Schulungen zur Kreativitäts-Förderung & Lösungs-Kompetenz-Steigerung anzubieten.

Text-Ideen gefunden und dann WIE online schreiben?

Die technische Herausforderung bei der Schüler-Online-Zeitung lag in dem CMS-Berechtigungssystem (welcher Nutzer darf was) und Vereinfachung der Nutzung. So habe ich dann einen Sonntag damit verbracht, ein Interview-Formular zu stellen, dass auf Smartphones ausgefüllt und als Blog-Beitrag automatisch veröffentlicht wird. Siehe hier ein Ergebnis; das Formular an sich ist nur von Nutzern mit Passwort sichtbar!

In diesem Zusammenhang fragen Sie sich als Leser vielleicht, warum ich viele Begriffe mit Bindestrich schreibe, wie z.B. Kreativitäts-Förderung?

Bessere Lesbarkeit ist ein Grund, Google der Zweite …

Einer der kleinen Tricks bezüglich Suchmaschinen-Optimierung ist nämlich (was nicht unbestritten ist, ich aber glaube),  das Google den Bindestrich wahrnimmt und zugleich ignoriert.

D.h. das Wort “Kreativitäts-Förderung” wird bei Google so 4-fach gefunden: als ganzes Wort “Kreativitätsförderung” (hier ignoriert Google den Bindestrich), als das, wie es geschrieben wurde: Kreativitäts-Förderung UND einzeln, d.h. die Suchbegriffe “Kreativitäts” und “Förderung” werden durch die Bindestrich-Variante auch bei Google erfasst.

Soviel dazu.

 

Im Schleswig-Holstein Magazin am 04.02.2017  wurde eine mögliche, neue Therapie bei ADHS vorgestellt.

Alternativ zu Retalin und anderen Medikamenten sollen Kinder und Jugendliche, die an der psychischen Störung AD(H)S leiden, Hirnstimulationen durch schwachen Gleichstrom erhalten. Forscher der Kieler Uniklinik testen zur Zeit diese Heilmethode.

Viele Hochbegabte leiden ebenfalls an Konzentrationsmangel, etc und bringen trotz ihrer hohen Intelligenz schlechte Leistungen in Schule und Studium – kann ihnen diese Therapie ggf auch helfen? Und wie fühlt es sich als Elternteil an, das Hirn des Kindes ggf mit Strom stimulieren zu lassen? Neu ist der Ansatz in der Psychotherapie ja eher nicht …

zum TV-Bericht online zu sehen: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Bald-alternative-Therapie-fuer-ADHS-moeglich,shmag44176.html

Lehrmaterial für Schulen:

26.01.2017 | Energie | Gesundheit und Ernährung
Das Stromnetz und Stromleitungen – Umwelt und Gesundheit

Schon heute tragen erneuerbare Energiequellen zu rund 30 Prozent der insgesamt in Deutschland erzeugten Strommenge bei. Künftig soll Strom in Deutschland vollständig aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Für diese sogenannte Energiewende müssen auch die Stromnetze ausgebaut werden. Welche möglichen Auswirkungen hat der Netzausbau auf Umwelt und Gesundheit? Welche Schutzmaßnahmen gibt es?

Unterrichtsmaterial und weitere Infos unter: https://www.umwelt-im-unterricht.de

Ein Online-Bericht zur Situation in SH: https://su-enna.de/elektrik-sh/

Es wird Zeit, es nochmal offiziell mitzuteilen: Aus privaten Gründen der Projektleiter konnte das Forscherlabor nach den Sommerferien nicht wieder betrieben werden. Weiterlesen

Am 15.6. haben wir den ersten Geburtstag im Forscherlabor gefeiert und dabei eine Rally veranstaltet!

Wir fanden anfangs eine Flaschenpost im Herrenteich … Darin stand in einem handgeschriebenen Brief, dass dem Forscher Albrecht Zweistein beinahe seine Forscher-Aufzeichnungen gestohlen wurden! Er war übers Wasser geflohen und … die klugen Kinder sollten nun sein Forscherbuch finden und beschützen.

Nur wer schwere Fragen beantworten kann, findet das Versteck!

WP_20160615_16_23_50_Pro WP_20160615_16_24_17_ProDie 1. Frage von 9 lautete: “Welche 4 Grundelemente braucht (fast) jedes Leben? Also Menschen, Tiere und Pflanzen?”

  1. Familie, Freunde, Sport, Vitamine
  2. Feuer, Wasser, Erde, Luft
  3. Schule, Smartphone, Essen, Kleidung

Weitere Infos auf Anfrage.

Eigentlich wollten wir das Forscherlabor (für Erstleser: Das befindet sich in einem Wohnwagen in der Badeanstalt am Herrenteich in Reinfeld) mit Farbe bemalen. Ein Maler kam zur Beratung, sein Urteil: Schwer – es gibt kaum Farben, die auf dem Material halten.

Plan B: In einer Diskussionsrunde kamen wir zu dem Ergebnis, dass es wohl besser sei, den Wohnwagen zu bekleben. Beim nächsten Treffen haben die Kinder die Motive auf Papier gemalt; Kursleiterin Susanne hat die dann am PC eingescannt und zu einer Druckerei gesendet.

Heraus kamen dabei Autoaufkleber, die die Forscherclub-Kinder dann auf den Wohnwagen klebten. So sieht es jetzt aus: An der sichtbaren langen Seite sind jetzt Forscher-Symbole und bilder zu sehen. Auf der sichtbaren schmalen Seite sind die Sponsorenaufkleber.

FoLa_WP_20160525_17_58_10_Pro WP_20160525_17_58_26_Pro

 

In Verzug … Leider sind wir Projekleiter derzeit beruflich ziemlich eingespannt und finden nur 1-2 x Woche etwas Zeit. Langwierige Verhandlungen mit der Stadtverwaltung über den Standort machten es auch nicht besser … Weiterlesen