ISNM-Bildungsmonitor, Diagramm, Wo stehen die Bundesländer

Die Vergleichsstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet anhand von insgesamt 93 Indikatoren in 12 Handlungsfeldern, inwieweit ein Bundesland Bildungsarmut reduziert, zur Fachkräftesicherung beiträgt oder Wachstum fördert und vieles mehr.

Die Zahlen kommen von verschiedenen statistischen Einrichtungen wie beispielsweise den Statistischen Landesämtern und werden in Punkte umgerechnet. Die Daten stammen zumeist aus dem Jahr 2016 und 2017.

Info: Der Text stammt aus Presse-Infos der “INSM-Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH” sowie deren Studie (pdf, Langfassung) und dem Factsheet für SH (Link).

Im Bildungsmonitor 2018 stand das Thema Bildung und Sicherung der digitalen Teilhabe im Mittel­punkt des Sonderkapitels.

Die Ausstattung der Schulen im Bereich der Digitalisierung sind sowohl hin­sichtlich der Infrastruktur als auch hinsichtlich der Lehrkonzepte unzureichend. Auch bei den Kenntnis­sen der Schüler zur Digitalisierung bestehen im internationalen Vergleich Rückstände und gleichzeitig sind die Kenntnisse sehr stark von der sozialen Herkunft der Schüler abhängig. Damit droht eine Spal­tung der Zukunftschancen der Schüler bezüglich einer vorhandenen oder fehlenden digitalen Grundbil­dung, da diese Kenntnisse zunehmend für den Arbeitsmarkt von hoher Bedeutung sind (Falck et al., 2016). Um die Chancen aller Schüler zu sichern, ergeben sich eine Reihe an Handlungsempfehlungen: Digitale Infrastruktur schaffen – Verbindliche Lehrerfortbildung, etc.

Siehe Artikel dazu vom letzten Jahr: Digitalisierung in Schulen? Ist-Situation in SH

Im Bildungsmonitor 2019 wird der Blick auf die ökonomische Bildung gerichtet.

Auch diese hat zwei wichtige Bezugspunkte zur Bildungsgerechtigkeit. Es zeigt sich, dass bei der ökonomischen Bildung – ge­messen durch Befragungen zur finanziellen Bildung – ein enger Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft der Schüler oder jungen Erwachsenen und den Kompetenzen in finanzieller Bildung bestehen. Gleichzeitig wirkt sich eine fehlende finanzielle Grundbildung auf die soziale Lage der befragten Perso­nen aus. So treten häufiger – kontrolliert um Einkommen und andere wichtige Aspekte – Überschul­dungsprobleme auf und auch das Spar­ und Anlegeverhalten fällt risikoreicher aus. Diese fehlende finan­zielle Grundbildung ist für Kinder aus sozioökonomisch schwächeren Haushalten besonders problema­tisch, da finanzielle Fehlentscheidungen nicht einfach durch das Vermögen der Eltern ausgeglichen wer­den können. Zudem gibt es einen starken Einfluss des Elternhauses auf die Berufswahlentscheidungen der Jugendlichen.

Durch bessere Lehrkonzepte zur ökonomischen Bildung sowie eine entsprechende Ausweitung des Unterrichts und einer gezielteren Berufsvorbereitung in den Schulen können bessere Grundlagen und Chancen für alle Jugendlichen geschaffen werden

Würde helfen, mehr Quereinsteiger aus der Wirtschaft als Lehrkräfte zu gewinnen?

Schleswig-Holstein liegt auf Rang 11 und hat sich in der Summe seit 2013 nur um 1 Punkt verbessert.

Berlin – Schleswig-Holstein rangiert im INSM-Bildungsmonitor 2019 auf Rang 11 der 16 Bundesländer und hat sich im Vergleich zum Jahr 2013 leicht verbessert (um 1,7 Punkte; zuvor um 0,7 Punkte verschlechtert; seit 2013 im Schnitt also um nur 1 Punkt verbessert (Quelle: Seite 136, Tabelle über Veränderungen zu Vorjahren)

SH schneidet in den untersuchten Handlungsfeldern sehr unterschiedlich ab:

  • Stärken weist Schleswig­Holstein bei den Handlungsfeldern:
    • Zeiteffizienz (Platz 1)
    • Bildungsarmut (Platz 4)und
    • Schul­qualität (Platz 6) auf.
  • Verbesserungsbedarf besteht insbesondere im Bereic:
    • Hochschule und MINT,
    • bei der Internationalisierung,
    • Digitalisierung (siehe 2018)
    • der Förderinfrastruktur,
    • bei der Forschungsorientierung,
    • der Ausgabenpriori­sierung und
    • bei den Betreuungsbedingungen (Abbildung 4­16).

INSM-Handlungsempfehlungen für SH

Neben den genannten Verbesserungspotenzialen zeigt der Bildungsmonitor zu verschiedenen Schwerpunkten Handlungsempfehlungen für die Bildungspolitik in Deutschland auf.

Integration: So sollten zur Stärkung der Integration und Durchlässigkeit des Bildungssystems die Bildungsausgaben stärker nach einem Sozialindex differenziert und Sprachförderung systematisch mit Beginn der Kita über die Bildungslaufbahn hinweg gestärkt werden.

Digitalisierung: Zur Sicherung der digitalen Mündigkeit sollte der Digitalpakt an Schulen und Berufsschulen zügig umgesetzt, Lehrkonzepte entwickelt und Lehrkräfte geschult werden. Auch hier sollte ein Zugang zur IT-Ausstattung durch eine Differenzierung der öffentlichen Bildungsausgaben über einen Sozialindex für alle Schüler gesichert werden. Ferner sollten bundesweit die IT-Ausbildung in der beruflichen und akademischen Bildung und die Forschung im Bereich der Digitalisierung gestärkt werden. Schleswig-Holstein hat im Bereich der Schulen Nachholbedarf bei der Digitalisierung und sollte auch bei der beruflichen und akademischen IT-Ausbildung und der Forschung zusätzliche Impulse setzen. Positiv zu bewerten ist, dass bei der IT-Ausbildung an Hochschulen Fortschritte erreicht werden konnten.

Ökonomische Bildung: Der aktuelle Bildungsmonitor zeigt ebenso auf, dass bei der ökonomischen Grundbildung und der Berufsorientierung bundesweit ein hoher Einfluss der sozialen Herkunft auf Kenntnisse und Informationsstand der Jugendlichen besteht und diese wiederum soziale Auswirkungen im späteren Leben haben. Hier sollten die Schulen bundesweit durch Lehrkonzepte zur ökonomischen Bildung sowie eine entsprechende Ausweitung des Unterrichts und der Berufsorientierung bessere Grundlagen und Chancen für alle Jugendlichen schaffen.

Stärken von SH

Zeiteffizienz (BM 2019: 1. Platz): Bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses ist das Land relativ weit vorangekommen. Im Jahr 2017 begannen 77,3 Prozent der Studienanfänger in Schleswig-Holstein einen der neuen Bachelorstudiengänge. Im Bundesdurchschnitt belief sich dieser Anteil auf 72,5 Prozent. Auch die Wiederholerquoten waren im Jahr 2017 in Schleswig-Holstein geringer als in den meisten anderen Bundesländern. An den Grundschulen lag sie bei 0,3 und im Bundesdurchschnitt bei 0,5 Prozent. Die Wiederholerquote in der Sekundarstufe I betrug 1,5 Prozent und im Bundesdurchschnitt 2,8 Prozent.

Bildungsarmut (BM 2019: 4. Platz): In verschiedenen Kompetenzerhebungen (IQB) ist sowohl bei den Kindern aus der 4. Klasse als auch bei denen aus der 9. Klasse nur ein unterdurchschnittlicher Anteil zur Risikogruppe zu zählen. Zudem fiel die Absolventenquote des Berufsvorbereitungsjahres mit 68,3 Prozent im Jahr 2017 deutlich höher aus als im gesamtdeutschen Durchschnitt (50,0 Prozent). Der Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss fiel im Jahr 2017 jedoch mit 7,5 Prozent in Schleswig-Holstein schlechter aus als im bundesdeutschen Durchschnitt (6,3 Prozent).

Schwächen und damit Potenziale von SH

Förderinfrastruktur (BM 2019: 16. Platz):

Bei den drei- bis sechsjährigen Kindern lag die Ganztagsquote in Schleswig-Holstein 2018 mit 35,0 Prozent unterhalb des Bundesdurchschnitts von 45,9 Prozent. Deutlich unterdurchschnittlich war auch die Ganztagsquote bei den Grundschülern und den Schülern aus der Sekundarstufe I. Im Jahr 2017 betrug der Anteil 20,9 Prozent bzw. 30,7 Prozent (Bundesdurchschnitt: 41,6 bzw. 44,8 Prozent).

Hochschule und MINT (BM 2019: 15. Platz):

Kurz: Die Relation der Studienabsolventen an der akademischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter war im Jahr 2017 der geringste in ganz Deutschland. Die Akademikerersatzquote betrug ebenso wie in Brandenburg 3,5 Prozent (Bundesdurchschnitt: 4,9 Prozent). Zudem war der MINT-Anteil am wissenschaftlich-künstlerischen Personal an den Hochschulen der niedrigste von allen Bundesländern.

Detaillierter: Im Jahr 2017 verließen Schleswig-­Holstein mehr Studienan­fänger als aus den anderen Ländern zuwanderten. In Relation zur Zahl der Schulabsolventen aus Schles­wig­Holstein, die ein Studium in einem anderen Bundesland aufnehmen, zieht Schleswig­Holstein die wenigsten Studienanfänger aus anderen Bundesländern an. Daher war der Anteil der Studienabsolven­ten an der akademischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter im Jahr 2017 auch der geringste in ganz Deutschland.

Die Akademikerersatzquote betrug ebenso wie in Brandenburg 3,5 Prozent (Bundesdurch­schnitt: 4,9 Prozent). Beim Anteil der Absolventen an der 25 ­bis 40­jährigen Bevölkerung nimmt Schles­wig­Holstein den vorletzten Platz ein. Darüber hinaus betrug der Anteil der Absolventen eines ingenieur­wissenschaftlichen Studiums an allen Absolventen im Jahr 2017 15,8 Prozent und liegt damit unter dem Bundesdurchschnitt von 19,3 Prozent.

  • Beim Anteil der Absolventen in Mathematik, Naturwissenschaf­ten und Informatik wurden dagegen überdurchschnittliche Werte erreicht, Schleswig­Holstein erzielt hier den besten Wert aller Bundesländer (Schleswig­-Holstein: 17,4 Prozent; Bundesdurchschnitt: 13,6 Prozent).
  • Mit 5,9 Prozent fiel der Anteil der Absolventen in den Ingenieurwissenschaften zu den sozial­versicherungspflichtig beschäftigten Ingenieuren wiederum unterdurchschnittlich aus (Bundesdurch­schnitt: 6,8 Prozent).
  • Zudem war der MINT­-Anteil am wissenschaftlich­-künstlerischen Personal an den Hochschulen der niedrigste von allen Bundesländern.

Frage dazu: Wie geht das? MINT-Absolventen in SH sind die besten, obwohl in keinem anderen Bundesland mehr MINT-Personal an den Hochschulen fehlt?

Betreuungsbedingungen (BM 2019: 14. Platz):

Die Schüler-Lehrer-Relation fiel insbesondere in der Sekundarstufe II und an den Ganztags-Berufsschulen ungünstig aus. In der Sekundarstufe II kamen im Jahr 2017 rechnerisch auf eine Lehrkraft 15,4 Schüler. Dies ist die schlechteste Relation aller Bundesländer (Bundesdurchschnitt: 12,0). Eine unterdurchschnittliche Betreuungsrelation besteht weiterhin an den Hochschulen. Auf eine Lehrkraft (Professor, Dozent, Lehrbeauftragter) kamen im Jahr 2017 22 Studierende (Bundesdurchschnitt: 17,7).

Forschungsorientierung (BM 2019: 14. Platz):

Das Volumen der eingeworbenen Drittmittel lag im Jahr 2016 gemessen an der Anzahl der Professoren mit 97.800 Euro deutlich unter dem Bundesdurchschnitt (144.000 Euro). Zudem fiel die Promotionsquote in Schleswig-Holstein im Jahr 2017 unterdurchschnittlich aus (Schleswig-Holstein: 4,4 Prozent; Bundesdurchschnitt: 5,7 Prozent).

Internationalisierung (BM 2019: 13. Platz):

Nur wenige Bildungsausländer studierten im Jahr 2017 in Schleswig-Holstein. Der Anteil an allen Studierenden war mit 6,3 Prozent der niedrigste Wert (Bundesdurchschnitt: 10,3 Prozent). Weiterhin fiel in Schleswig-Holstein im Jahr 2017 der Anteil der Grundschüler mit Fremdsprachenunterricht mit 49,2 Prozent deutlich unterdurchschnittlich aus (Bundesdurchschnitt: 65,7 Prozent). Beim Anteil der Berufsschüler mit Fremdsprachenunterricht erzielte Schleswig-Holstein dagegen einen überdurchschnittlichen Wert. Die Englischkompetenzen der Schüler im Hören und im Leseverständnis fielen ebenfalls überdurchschnittlich aus.

Das SH-Profil als PDF-Download
Empfehle gerne diese Seite bzw. teile diesen Beitrag!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar