Am 11.9.2019 hatte Susanne Braun-Speck im CoWorkingLand auf der Kieler Woche die Gelegenheit, Digitalisierungs-Minister Jan Philip Albrecht Fragen zu stellen. Solche, die Schulen und ihre Beteiligten bewegen, zum Beispiel:

Wie soll Digitalisierung in Schulen gelingen – mit beispielsweise 800 Schülern und 60 Lehrern?

In der Regel ist es so, dass an einer Schule ein bis zwei Lehrer zwei Zusatzstunden pro Woche haben, um als technische Ansprechpartner und Supporter zu agieren. Kurz: sie haben “Land unter” und wissen nicht, wie sie das stemmen sollen. Erzählt wurde auch von einer Schule, wo die Schülertechnik-AG – auch oder insbesondere während des Unterrichts – diesen Job an der Schule macht.

In Unternehmen mit rund 860 Mitarbeitern gäbe es eine ganze IT-Abteilung!

Mit 10, 20 oder mehr IT-Fachkräften. Minister Albrecht wurde gefragt, wie nun Schulen das ohne vergleichsweise viele IT-Mitarbeiter schaffen sollen. Zustimmende Rufe und Kritik am System folgten aus dem Publikum und seine abgekürzte Antwort war: Schulterzucken und: “Das Problem zu lösen, ist Aufgabe der jeweiligen Schule.” Es müssten halt Personalressoucren dafür freigeschaufelt werden. Wer das bezahlt? Die Schulen bzw. Schulträger? Woher all die vielen IT-/Medien-Fachleute dafür kommen sollen?

#SBraunSpeck erwähnte abschließend das von ihr entwickelte Berufsprofil des “Digitalisierungs-Managers für Schulen” – halten Lehrer das auch für sinnvoll? Siehe Anhang, pdf: Beruf Digitalisierungs-Manager für Schulen

Größere Artikel zum Thema:

Im Video geht es nur um das neue Schulportal:

 

Empfehle gerne diese Seite bzw. teile diesen Beitrag!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar